DE
1. Geltung
Für alle Geschäfte im Verkehr mit Unternehmern mit Ihnen als Besteller, auch für zukünftige Geschäfte, gelten ausschließlich unsere nachstehenden Liefer- und Zahlungsbedingungen. Ihre Bedingungen erkennen wir nicht an, auch dann nicht, wenn wir ihnen nicht ausdrücklich widersprochen haben. Abweichungen von unseren Bedingungen und besondere Abreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit stets unserer schriftlichen Bestätigung.

2. Vertragsabschluss
Unsere Angebote sind stets freibleibend. Ein Vertrag kommt erst durch unsere schriftliche Auftragsbestätigung oder die Ausführung des Auftrages zustande.

3. Umfang der Lieferung, Lieferfristen
3.1. Unsere Auftragsbestätigung fixiert endgültig den Umfang der Lieferung. Durch den Besteller gewünschte Nachträge oder Änderungen bedürfen unserer schriftlichen Bestätigung.
3.2. Sofern eine Lieferfrist durch uns angegeben oder akzeptiert wird, beginnt diese mit der schriftlichen Auftragsbestätigung durch uns, jedoch nicht bevor sämtliche Einzelheiten der Ausführung zwischen den Parteien klargestellt und beide Teile über alle Bedingungen des Vertrages einig sind.
3.3. Die Einhaltung der Lieferfristen setzt die rechtzeitige Erfüllung der Vertragspflichten des Bestellers, insbesondere der Zahlungsbedingungen voraus. Werden diese Voraussetzungen nicht rechtzeitig erfüllt, so verlängert sich die Lieferfrist angemessen. Die Einrede des nicht erfüllten Vertrages bleibt vorbehalten.
3.4. Eine angemessene Fristverlängerung tritt auch ein, wenn die Nichteinhaltung der Frist nachweislich auf Mobilmachung, Krieg, Aufruhr, Streik, Aussperrung oder den Eintritt unvorhergesehener Hindernisse, die außerhalb unseres Willens liegen, zurückzuführen sind, und zwar auch dann, wenn sie während eines Lieferverzuges eintreten. Das gleiche gilt, wenn behördliche Genehmigungen oder sonstige für die Ausführung des Auftrags erforderliche Genehmigungen, z.B. Ein- oder Ausfuhrgenehmigungen, oder Angaben des Bestellers nicht rechtzeitig eingehen. Gleiches gilt bei nachträglicher Änderung des Auftrags durch den Besteller.
3.5. Nur ausdrücklich von uns schriftlich als verbindlich bestätigte Lieferzeiten und -fristen sind bindend.
3.6. Wir sind zu Teilleistungen berechtigt.
3.7. Geraten wir durch eigenes Verschulden mit der Lieferung in Verzug, so kann der Besteller, wenn er nachweist, dass ihm aus der Verspätung Schaden entstanden ist, eine Entschädigung von höchstens 0,5% vom Wert unserer rückständigen Lieferung bzw. Leistung für jede volle Woche des Verzugs, höchstens aber insgesamt 5% des rückständigen Lieferwertes verlangen. Anderweitige oder weitergehende Entschädigungsansprüche sind in allen Fällen verspäteter Lieferung oder Leistung, auch nach Ablauf einer uns etwa gesetzten Nachfrist, ausgeschlossen, es sei denn, unser Verzug beruht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Das Recht des Bestellers zum Rücktritt bleibt unberührt, steht ihm aber erst nach fruchtlosem Ablauf einer uns gesetzten Nachfrist zu, die mindestens 15 Werktage betragen muss.